Nanuk

Rasse: Kangal
Geschlecht: weiblich
Alter/Geboren: ca. 2012
Gewicht:
Bei uns seit: 17.12.2017

Nanuk kam im April 2017 mit ihren Welpen zu uns. Von Beginn an zeigte sie eine eher untypische Freundlichkeit jeglichen Menschen gegenüber. Die Versorgung der Welpen, aber auch von Nanuk selbst war nie ein Problem. Sie ließ jegliche Pflegemaßnahmen und tierärztliche Versorgung zu, ohne aggressive Tendenzen zu zeigen. Auch Futter wird nicht verteidigt, Spielzeug ist für die Herdenschutzhündin einfach uninteressant.

Draußen stellt Nanuk sich bei Fremdhundebegegnung auch gerne auf und ist dann ca. 2 Meter groß. Grundsätzlich bleibt sie, wenn sie klar und ruhig geführt wird, auch sehr ruhig. Das Aufstellen sollte möglichst bald unterbunden werden.

Sie zeigt sich aber auch teils offen gegenüber Artgenossen und ist auch dem ein oder anderen Spiel nicht abgeneigt, solange man ihr nicht die Zeit gibt, ein Gebiet zu ihrem Revier zu erklären. Nanuk könnte mit einem anderen Hund zusammenleben. Weitere Tiere im Haushalt empfehlen wir nicht.

Kinder sind unproblematisch, wenn diese nicht gerade extrem laut, wild und unkontrolliert sind.

Innerhalb des eigenen Reviers sieht die Sache aber schon anders aus. Zu Menschen bleibt sie freundlich. Gegenüber anderen Vierbeinern entfällt jedoch jegliche Toleranz. Sie zeigt sich rassetypisch wachsam und meldet Husten eines Flohes mit Alarmbellen.

Trotzdem kann man sie gut unterbrechen und auf ihren Platz schicken. Platz und Raum sind Schlüsselworte. Das Managen ihrer Position im Raum ist extrem wichtig.
Sie sollte sich an Plätzen im Haus und Garten aufhalten, wo sie sich entspannen kann. Also keine strategischen Plätze, die beim Bewachen und Verteidigen des Hauses helfen. Nanuk kann sich auch unter Zäunen durchgraben, um andere tierische Lebewesen aggressiv zu vertreiben.

Was brauchen nun also die zukünftigen Besitzer?

Zunächst einmal den Wunsch nach einem großen Hunden. Dazu recht viel Platz und einen hohen, sicheren Zaun, der sich nicht unterbuddeln lässt. Standfestigkeit, um Nanuks 50 kg die Stirn zu bieten. Wenig bis keine oder sehr verständnisvolle Nachbarn, die nichts gegen eine laute, nächtliche Alarmanlage haben. Ein Haus in ruhiger Lage wäre prima. Wir wünschen uns Menschen die Freude an Herdenschutzhunden haben. Erfahrung mitbringen und/oder sich in einer Hundeschule beraten lassen. Wenn Sie dies annähernd zu bieten haben, freuen wir uns darauf Sie kennen zu lernen.